Die chinesische manuelle Therapie - Tuina - gilt neben Akupunktur, Diätetik, und Qigong als eine der so genannten "Fünf Säulen" der chinesischen Medizin.

Tuina ist eine schon seit frühester Zeit angewandte Methode, die bei unterschiedlichen Erkrankungen unterschiedliche manuelle Techniken einsetzt - auf dem Boden der Vorstellungen der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Sie bedient sich verschiedener Handtechniken und spezieller Manipulationen wie z.B. Greifen, Pressen, Schieben und Reiben um die Leitbahnen (Meridiane) durchlässig zu machen, den Energiefluss zu regulieren und die einzelnen Funktionskreise aufeinander abzustimmen.

Besonders bewährt hat sich diese im Westen noch wenig verbreitete Methode bei verschiedensten Beschwerden des Bewegungsapparates und in der Kinderheilkunde.

Aber auch bei vielen anderen, z.T. chronischen Krankheitsbildern wie z.B. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungs- und Bauchbeschwerden können mit der Tuina-Therapie gute Behandlungsergebnisse erzielt werden.