Bei der Akupunktur werden dünne Stahl- oder Silbernadeln an bestimmten Einflusspunkten eingestochen, um den Energiefluss zu lenken.

Bei der Körperakupunktur befinden sich die Einflusspunkteauf den Meridianen, den exakt-definierten Leitbahnen des Energieflusses. Durch Stechen und Manipulieren wird eine Lenkung und Harmonisierung erreicht. Der Einstich ist kaum schmerzhaft. Oft hat der Patient schon während der Behandlung das Gefühl von fließender Energie im Körper.

Durch Aufstecken und Abbrenen von Beifußröllchen (Moxa) auf der Nadel wird eine direkte Erwärmung der Leitbahnen und somit eine Energiezufuhr erreicht. Diese Moxibustion kann auch flächig in so genannten Moxakästchen durchgeführt werden.

Auch eine Kombination der Akupunktur mit der Schröpfbehandlung ist möglich.

Grundlage der so genanten Somatotopien ist die Erkenntnis, dass sich auf besonderen Körperregionen der gesamte Mensch nochmals komplett abbildet. Durch Stimulation der Reizpunkte z.B. am Ohr werden entfernte Körperstellen beeinflusst.

Folgende Somatotopien kommen zur Anwendung:

Die Ohrakupunktur,bei der Punkte an der Ohrmuschel gestochen werden,
die Mastoidakupunktur verwendet Punkte am Warzenfortsatz und
die Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto YNSA sticht Punkte am Kopf.

Bei der Ohrakupunktur kommen insbesondere in der Sucht- und Entwöhnungsbehandlung auch Dauernadeln zum Einsatz,
die 1 Woche und länger belassen werden können.